ZMB Zürcher Museums-Bahn

Tm 2/2 Nr. 7 Mutz

Als Nachfolgemodell der 1953/54 von BBC gemeinsam mit SLM entwickelten dieselelektrischen Em 2/2, die dann durch die SBB als Depottraktor Tm III beschafft wurde, lancierte BBC nun zusammen mit dem Wagenbauer SIG die dieselelektrische Rangierlokomotive Em 2/2. Aufgrund der höheren Leistung wurden sie bewusst als Lokomotiven und nicht als Traktoren bezeichnet. Dies war auch insofern gerechtfertigt, als die Lok bei einigen Privatbahnen auch im Streckendienst zum Einsatz kam.

Während die an Privatbahnen gelieferten Loks Nummern erhielten, trugen die Anschlussgleisloks nur Namen. Im Laufe der Jahre erhielten alle Loks Namen. Diese blieben auch bei Halterwechseln die gleichen und erlauben die sichere Identifizierung der neun Loks.

Die Lokomotiven waren fertigungstechnisch aufwändig, aber von hoher Qualität, was sich darin zeigt, dass von den neun Lokomotiven deren acht immer noch in Betrieb sind. Der Qualität entsprechend war auch der Preis, der 1965 bei 450’000 Franken lag. Das war mehr als das doppelte, das für einen der ab 1970 in Betrieb genommenen, leistungsstärkeren Tm IV zu bezahlen war und erklärt auch die geringe Stückzahl.

Nach der Inbetriebnahme von zwei Loks bei BBC im Birrfeld und in Baden 1959/60, konnte die erste Lok an die Sodafabrik Zurzach verkauft werden. 1961 erwarb die Stadt Bern eine Lok für die starke Steigungen (35‰) aufweisende Gaswerkbahn in Wabern und die Wohlen–Meisterschwanden-Bahn (WM) die Em 2/2 101 zur Bewältigung des ansteigenden Güterverkehrs. Die nächste Lok wurde erst 1964 geliefert, wiederum an BBC selbst. Danach folgte jedes Jahr noch je eine Lok, 1965 die Em 2/2 1 der Sursee–Triengen-Bahn (ST), die eine leicht höhere Maximalgeschwindigkeit erreichte und anfänglich auch im Personenverkehr eingesetzt wurde. 1966 erhielt die WM die zweite Lok Em 2/2 102 und 1967 konnte noch eine Lok an Roche in Sisseln geliefert werden. (Wikipedia)

Der Mutz kam im Jahre 1969 vom Gaswerk Bern zur Sihltalbahn, wo er bei der Nachfolgerin der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) AG auf Ende 2014 in Pension zur ZMB geschickt wurde.

Mutz im Sihlwald

Tm 2/2 Nr. 7 Mutz im Sihlwald

Technische Daten
Baujahr 1961
Erbauer SIG BBC Saurer
Achsfolge Bo
Ladefläche Gepäckraum 5 m2
Länge über Puffer 7.5 m
Achsstand 3.50 m
Triebraddurchmesser 1’000 mm
Dienstgewicht 40.1 t
Adhäsionsgewicht 38.9 t
Motorentyp Saurer Sechszylinder SD
Leistungsübertragung elektrisch
Anzahl Fahrmotoren 1
Stundenleistung total 330 PS (240 kW)
Höchstgeschwindigkeit 55 km/h
Tankinhalt 1300